PRAKTIKUMSHINWEISE

 
 
Der Umfang der wöchentlichen theoretischen und praktischen Ausbildung darf 40 Wochenstunden nicht überschreiten.
 
Sonn- und Feiertagsdienste sind in Absprache mit der Praktikumsbegleitlehrerin/dem Praktikumsbegleitlehrer und mit der Station möglich; jeder 2. Sonntag muss frei sein. Pro Feiertag kann die Wochenstundenanzahl reduziert werden.
 
Nachtdienste sind gelegentlich nach Absprache möglich.
 
Versäumte Praktikumstage: Bei versäumten Praktikumstagen (Krankheit, Exkursion, ...) ist eine Verlängerung des Praktikums notwendig, um die Mindeststundenanzahl zu erreichen.
 
Krankmeldung: Erkrankt eine Studierende/ein Studierender, so hat sie/er der Station und der Schule selbständig davon Meldung zu machen.
 
Die Gesundmeldung hat rechtzeitig vor Wiederantritt des Praktikums durch die Studierende/den Studierenden zu erfolgen.
 
Der Stundennachweis ist monatlich auszufüllen, vom Verantwortlichen an der Praktikumsstelle zu unterschreiben, zu stempeln und zu Beginn des Folgemonats der Praktikumskoordinatorin/dem Praktikumskoordinator in der Schule abzugeben.
 
Das Praktikumshandbuch ist in Zusammenarbeit mit der Praxisanleiterin/dem Praxisanleiter laufend zu ergänzen. Die Lehrgangsordnung und das Ausbildungsstellenprotokoll sind von jeder Praktikumsstelle zu unterschreiben.
 
Nach dem Vorstellungsgespräch legen Sie den unteren Abschnitt des Vorstellungsblattes spätestens 14 Tage nach Beginn des Praktikums der/dem  zuständigen Praktikumsbegleitlehrerin/Praktikumsbegleitlehrer ins Fach legen.
 
Richtlinien für die Begleitgespräche:
 
Das Reflexionsgespräch, welches einmal in einem Blockpraktikum außerhalb der Praktikumseinrichtung stattfindet, dient der Vernetzung zwischen Theorie und Praxis. Es dauert 4 UE, wobei für die Fahrt 1 UE angerechnet wird und auch zur Praktikumszeit zählt.
 
Folgende Unterlagen sind zum Begleitgespräch mitzubringen:
 
-     Praktikumshandbuch, laufend ergänzt
-     Bewertungsbogen mit bereits bewerteten Handlungskompetenzen
-     Stundennachweis
-     anonymisierter Bericht lt. Leitfaden für das Begleitgespräch
 
Der Bewertungsbogen wird der Studierenden eigenverantwortlich zur Überbringung an die Station/Pflegedienstleitung/Leitung zu Beginn des Praktikums ausgefolgt.
Er ist nur gültig mit dem Stempel der Schule!
 
Während der 2. Praktikumshälfte (Bewertungsphase) soll die/der Studierende über den Lernstandort informiert und bewertet. Bei einem drohenden negativen Abschluss muss die Praktikumsstelle Kontakt mit der Praktikumsbegleitlehrerin/dem Praktikumsbegleitlehrer aufnehmen.
 
Der Bewertungsbogen ist am Ende des Praktikums von der Praktikumsstelle auszufüllen und von der/dem Studierenden in der Schule abzugeben.
 
Richtlinien für die Begleitgespräche für die Sozialbetreuungspraktika:
 
Das Reflexionsgespräch, welches einmal in einem Blockpraktikum außerhalb der Praktikumseinrichtung stattfindet, hat supervisorischen Charakter und soll die Vernetzung zwischen Theorie und Praxis sichern. Es dauert 4 UE, wobei für die Fahrt 1 UE angerechnet wird und auch zur Praktikumszeit zählt. Am Ende des Praktikums ist ein  kurzer Bericht bei der zuständigen Bereichsleitung abzugeben (siehe Leitfaden Sozialbetreuungspraktikum).
 
Die Praktikumsnote wird von der Praxisbegleitlehrperson gegeben und setzt sich aus der Bewertung der Praktikumsstelle (Einschätzungsbogen), dem Reflexionsgespräch und dem Praktikumsbericht zusammen.
 
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Praktikumskoordinatorin/den zuständigen Praktikumskoordinator in der Schule.